Projekte

Die beiden vom Schweizerischen Bundesamt für Kultur geförderten Projekte verfolgen einerseits das Ziel, die Familiensprachen und die individuelle Mehrsprachigkeit der Schülerinnen und Schüler zu fördern, andererseits die Zusammenarbeit der multiprofessionellen Teams – bestehend aus den HSK-Lehrpersonen (HSK - Kurse für heimatliche Sprache und Kultur), Klassenlehrpersonen, Dozierenden und Studierenden – zu ermöglichen. Darüber hinaus möchten die Projekte die Potenziale von Linguistic Landscape als didaktisches Werkzeug ausschöpfen und Möglichkeiten ihrer Verwendung im Unterricht eröffnen. Im Zentrum der Projekte stehen die individuellen Klassenprojekte, in denen Lernende eng betreut von multiprofessionellen Teams (Klassenlehrpersonen, HSK-Lehrpersonen, Studierenden und Dozierenden) sprachliche Zeichen oder Klänge im öffentlichen Raum und in ihrer eigenen Lebenswelt erforschen. Dabei werden nicht nur die beobachteten Sprachen und die Familiensprachen der Kinder thematisiert, sondern das Phänomen Sprache und die damit verbundene Semiotik und Multimodalität treten in den Vordergrund. Die Ergebnisse der Projekte fliessen fortlaufend in die Website swiss-scape ein.

Projekt «Sprachland – Förderung der Mehrsprachigkeit durch Linguistic Landscape»

Im Rahmen des Projekts «Sprachland – Förderung der Mehrsprachigkeit durch Linguistic Landscape» (2019-2021) der Pädagogischen Hochschule Schaffhausen wurden Linguistic Landscape-Klassenprojekte in den Primaschulen des Kantons Schaffhausen, in Zusammenarbeit mit HSK-Lehrpersonen für den russischen und chinesischen HSK-Unterricht durchgeführt. Im Weitern wurde die interaktive Website swiss-cape entwickelt, die die Ergebnisse des Projekts dokumentiert und Hinweise sowie Materialien zur didaktischen Umsetzung von Linguistic Landscape bietet.

DSC4510

Ziele des Projekts

Das vom Bundesamt für Kultur geförderte Projekt verfolgt einerseits das Ziel, die Erstsprachen und die individuelle Mehrsprachigkeit der Schülerinnen und Schüler zu fördern, andererseits die Zusammenarbeit des multiprofessionellen Teams – bestehend aus den HSK-Lehrpersonen (für heimatliche Sprache und Kultur), Klassenlehrpersonen, Dozierenden und Studierenden – zu ermöglichen. Darüber hinaus möchte das Projekt die Potenziale von Linguistic Landscape als didaktisches Werkzeug ausschöpfen und Möglichkeiten ihrer Verwendung im Unterricht eröffnen.

swiss-scape linguistic landscape
DSC5008

Projekt «Mehrsprachige Bildungsräume - Integrative Sprachförderung durch Linguistic Landscape»

Das Projekt «Mehrsprachige Bildungsräume - Integrative Sprachförderung durch Linguistic Landscape» (2022-2024), versteht sich als Folgeprojekt des Projekts “Sprachland - Förderung der Mehrsprachigkeit durch Linguistic Landscape”. Es wird im Kanton Luzern und Kanton Schaffhausen in Zusammenarbeit der Pädagogischen Hochschule Luzern (leading house) und der Pädagogischen Hochschule Schaffhausen durchgeführt. Die Integration der Lehrpersonen für die heimatliche Sprache und Kultur (HSK) erfolgt durch die albanische und portugiesische Koordinationspersonen. Zusätzlich zur Publikation der Ergebnisse auf der vorliegenden Website wird im Projekt eine interaktive und multimodale Ausstellung zum Thema “Mehrsprachigkeit und Linguistic Landscape” konzipiert und in Zusammenarbeit mit Bibliotheken durchgeführt. Das Ziel der Ausstellung ist es, die Ergebnisse des Projekts nachhaltig zu nutzen und den Bildungsraum Schule zu erweitern.

DSC4939

Ziele des Projekts

  • Förderung der Zusammenarbeit der HSK-Koordinatorinnen und -Koordinatoren, HSK-Lehrpersonen, DaZ (Deutsch als Zweitsprache)- und Regelklassenlehrpersonen, Dozierenden und Studierenden der beteiligten Pädagogischen Hochschulen
  • Förderung der Integration der HSK-Lehrpersonen in die Regelschule
  • Weiterbildung der HSK-Lehrpersonen im Bereich Linguistic Landscape als pädagogische Ressource in der Sprachförderung
  • Förderung der individuellen und gesellschaftlichen Mehrsprachigkeit der Schülerinnen und Schüler
  • Erweiterung der Lern- und Bildungsräume durch die Zusammenarbeit mit Bibliotheken
  • Weiterentwicklung und Pflege der Webseite «swiss-scape»

Projektteam

Das multiprofessionelle Projektteam besteht aus Koordinationspersonen und Lehrpersonen für die heimatliche Sprache und Kultur (HSK), Klassenlehrpersonen, Dozierenden und Studierenden der Pädagogischen Hochschule Luzern (PHLU) und der Pädagogischen Hochschule Schaffhausen (PHSH). Die Klassenprojekte sowie die didaktischen Materialen werden in enger Zusammenarbeit im Team entwickelt und durchgeführt.

Projektleitung: Dr. Edina Krompák

Lehrpersonen und Dozierende: Philipp Saner (Musiker, Dozent PHSH), Dr. Maria de Lurdes Santos Gonçalves (Koordinationsperson für portugiesische HSK-Kurse, Camões Institut), Dr. Vaxhid Sejdiu (Koordinationsperson für albanische HSK-Kurse), Dr. Silvia Frank Schmid (Dozentin PHLU), Patricia Schubiger-Grenacher (wiss. Mitarbeiterin PHLU), Anabela Carvalho und Paula Rodrigues (Lehrerinnen für portugiesische HSK-Kurse)
Co-Leitende der Interbiblio: Cristina Vega und Ilena Spinedi
Studierende: Naima Käslin (PHLU), Luana Vögeli (PHLU), Karin Franzen (PHLU) sowie Studierende der Pädagogischen Hochschule Schaffhausen